Marcus Frantz (Familienunternehmen Zumtobel)

Marcus Frantz (57) wird Vorstand im Familienunternehmen Zumtobel

Der bisher dreiköpfige Vorstand der Zumtobel Group wird noch im laufenden Geschäftsjahr um ein viertes Mitglied erweitert: Ab dem 1. November 2022 wird Marcus Frantz das Mandat als Chief Digital Transformation Officer (CDTO) antreten, um die digitale Transformation des Unternehmens weiter voranzutreiben. Bereits auf der letzten Hauptversammlung im Juli 2021 hatte der Aufsichtsrat die geplante Erweiterung des Vorstandsgremiums angekündigt. Das neue Vorstandsmitglied ist bis zum 30. Juli 2025 bestellt.

Marcus Frantz (57) war zuletzt als CIO (Chief Information Officer) bei der ÖBB Holding AG tätig. Hier verantwortete er die Entwicklung und Umsetzung der digitalen Geschäftsstrategie („Connected Mobility“) sowie der damit verbundenen Konzern-IT-Strategie. In dieser Zeit hat er unter anderem in der Zusammenarbeit mit den Vorständen der Rail Cargo den Aufbau einer digitalen Buchungsplattform initiiert, die zu deutlichen Verbesserungen bei Effizienz und Kundenzufriedenheit führt. Zuletzt war Frantz zusätzlich Geschäftsführer des konzerninternen Dienstleisters „ÖBB-Business Competence Center GmbH“ für die Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und Innovationen.

Davor verantwortete Frantz als Konzern-CIO in der OMV Group neben dem operativen IT-Management die Konzern-IT-Strategie sowie den Bereich Digitalisierung. Der Betriebswirt mit Abschluss Diplom-Kaufmann studierte mit den Schwerpunkten Marketing und Organisation an den Universitäten Konstanz und Trier. Seine berufliche Laufbahn begann er als Projektleiter in internationalen Beratungshäusern, mit den Schwerpunkten Organisations- und Personalentwicklung sowie IT-Strategie.

Das Management der Zumtobel Group hat bereits wichtige Schritte zur Digitalisierung unseres Angebots und unserer internen Prozesse eingeleitet, doch jetzt treten wir in eine neue Phase der Integration der digitalen Technologien in alle Bereiche des Unternehmens. Es geht darum, wie sich die Zumtobel Group weiter organisiert und aufstellt, um auch künftig nachhaltig Mehrwert für alle Stakeholder zu schaffen, und auf diesen Weg müssen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitgenommen werden. Ich freue mich sehr, dass wir mit Marcus Frantz einen so ausgewiesenen Experten für das Thema gewinnen konnten.

Karin Zumtobel-Chammah, Aufsichtsratsvorsitzende der Zumtobel Group

Bereits im Geschäftsjahr 2021/22 hatte der Vorstand der Zumtobel Group im Rahmen der neu aufgesetzten Unternehmensstrategie FOCUSED das Ziel formuliert, durchgängig digitalisierte Prozessabläufe zu implementieren sowie zunehmend digitale Dienstleistungen und Produkte mit entsprechend erweiterten Funktionalitäten zu bieten. Hierzu wurde ein mehrjähriges Transformationsprogramm erarbeitet und die Umsetzung erfolgreich gestartet. Unter anderem wurde mit der Einführung eines neuen Customer-Relations-Management-Systems in der DACH-Region im abgelaufenen Geschäftsjahr bereits ein erster Meilenstein auf dem Weg der digitalen Transformation gesetzt.

Über das Familienunternehmen Zumtobel

Die Zumtobel Group ist ein internationaler Lichtkonzern und ein führender Anbieter von innovativen Lichtlösungen,
Lichtkomponenten und den dazugehörigen Services. Mit ihren Marken Thorn, Tridonic und Zumtobel bietet die
Unternehmensgruppe ihren Kunden in aller Welt ein umfassendes Produkt- und Serviceportfolio. Das über
Jahrzehnte gewachsene Know-how über die Wirkung von Licht auf den Menschen bildet die Basis für die
Entwicklung von Innovationen und neuen Geschäftsfeldern. Im Leuchtengeschäft zählt das Unternehmen mit den
Marken Thorn und Zumtobel zu den europäischen Marktführern. Mit der Technologiemarke Tridonic nimmt der
Konzern in der Herstellung von Hard- und Software für Beleuchtungssysteme (LED-Lichtquellen, LED-Driver,
Sensoren und Lichtmanagement) eine weltweit führende Rolle ein. Das Service-Angebot der Zumtobel Group ist
eines der umfassendsten in der gesamten Lichtbranche: Dienstleistungen wie die Beratung zu intelligenten
Lichtsteuerungen und Notlichtanlagen, Licht-Contracting, Design-Services, Projektmanagement für schlüsselfertige
Lichtlösungen sowie neue, datenbasierte Dienstleistungen mit Fokus auf der Vernetzung von Gebäuden und
Städten mittels der Licht-Infrastruktur. Die Unternehmensgruppe ist an der Wiener Börse (ATX Prime) notiert und
beschäftigt aktuell rund 5.800 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2020/21 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von
1.044,5 Mio. Euro. Sitz des Konzerns ist Dornbirn, Vorarlberg (Österreich).

Bildquelle: Zumtobel

Kommentar verfassen