Dr. Sascha Klett und Joachim Ley (Familienunternehmen Ziehl-Abegg)

Sascha Klett (49) und Joachim Ley (44) übernehmen Vorstandsmandate im Familienunternehmen Ziehl-Abegg

Wechsel an der Spitze beim Künzelsauer Motoren- und Ventilatorenexperten Ziehl-Abegg: Dr. Sascha Klett (links im Bild) rückt vom Geschäftsführer Ziehl-Abegg Automotive auf zum Vorstand Technik (CTO) der gesamten Firmengruppe. Joachim Ley (rechts im Bild) verantwortet im vierköpfigen Team den Vorstandsbereich Produktion (COO).

Damit machen wir uns weiter fit für die Herausforderungen der Zukunft.

Dennis Ziehl, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Ziehl-Abegg SE

Joachim Ley (44 Jahre) übernahm nach Abschluss seines Studiums zum Diplom-Wirtschaftsingenieur diverse Führungsfunktionen im Operations-Bereich. Nach neun Jahren bei Recaro Aircraft Seating war Ley dort seit Januar 2015 in der Funktion als Executive Vice President Supply Chain tätig.

Dr. Klett (49 Jahre) startete 2014 als technischer Leiter bei Ziehl-Abegg Automotive. Zuvor war Klett mehrere Jahre bei Robert Bosch als Leiter Konstruktion und Simulation für Abgassensoren tätig. Nach dieser Zeit leitete er als Mitglied der Geschäftsführung die Entwicklung bei EM-motive, einem Joint Venture von Bosch und Daimler.

Dr. Klaus Weiß wird das Vorstandsgremium von Ziehl-Abegg zum Jahresende verlassen. Nach sechs Jahren als Produktionsvorstand bei Ziehl-Abegg sagt Weiß: „Ich beende meine aktive Berufslaufbahn, um mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys zu haben.“

Über das Familienunternehmen Ziehl-Abegg

Ziehl-Abegg (Künzelsau, Baden-Württemberg, Deutschland) gehört zu den international führenden Unternehmen im Bereich der Luft-, Regel und Antriebstechnik. Beispiele für Einsatzgebiete der Produkte sind Wärme- und Kälteanlagen oder Reinraum- und Agraranlagen. Ziehl-Abegg hat schon in den fünfziger Jahren die Basis für moderne Ventilatorenantriebe gesetzt: Außenläufermotoren, die auch noch heute weltweit Stand der Technik sind. Ein weiterer Bereich sind elektrische Motoren, die beispielsweise in Aufzügen, medizinischen Anwendungen (Computertomographen) oder Tiefsee-Unterwasserfahrzeugen für Antrieb sorgen. Das Thema Elektromobilität im Straßenverkehr wurde 2012 bei Ziehl-Abegg Automotive angesiedelt.

Das High-Tech-Unternehmen besticht durch eine hohe Innovationskraft. Ziehl-Abegg (alle Angaben sind bezogen auf das Jahr 2020) beschäftigt 2.400 Mitarbeiter in süddeutschen Produktionswerken. Weltweit arbeiten für das Unternehmen 4.300 Mitarbeiter. Diese verteilen sich global auf 16 Produktionswerke, 29 Gesellschaften und 108 Vertriebsstandorte. Die rund 30.000 Artikel werden in mehr als 100 Ländern verkauft. Der Umsatz liegt bei 639 Mio. Euro. Etwa 80 % der Umsätze werden im Export erzielt.

Emil Ziehl hat die Firma 1910 in Berlin als Hersteller von Elektromotoren gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Firmensitz nach Süddeutschland verlegt. Die Ziehl-Abegg SE ist nicht börsennotiert und befindet sich in Familienbesitz.

Kommentar verfassen