Filiz Albrecht

Robert Bosch: Filiz Albrecht (48) wird Mitglied der Geschäftsführung

Veröffentlicht von

Der bisherige Arbeitsdirektor Christoph Kübel (60) scheidet zum Ende dieses Jahres aus der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH aus. Filiz Albrecht wird zum 1. Januar 2021 neu in die Geschäftsführung berufen und zur Arbeitsdirektorin ernannt. Nach 134 Jahren die erste Frau in der Geschäftsführung des Familienunternehmens.

Christoph Kübel widmet sich anderen Aufgaben im Umfeld des Unternehmens

Christoph Kübel wird sich danach anderen Aufgaben im Umfeld des Unternehmens widmen, welche in Kürze bekannt gegeben werden. Kübel hat seine mehr als 30-jährige Karriere bei Bosch 1986 als kaufmännischer Trainee begonnen. Seit 2012 ist er Geschäftsführer und Arbeitsdirektor mit der Zuständigkeit für das Personal- und Sozialwesen inklusive Leitender Mitarbeiter neben weiteren zentralen Funktionen.

“Christoph Kübel hat als Arbeitsdirektor in Zeiten der Digitalisierung die moderne Arbeits- und Führungskultur im Unternehmen gefördert. Die Themenfelder Chancengerechtigkeit und Vielfalt sowie Qualifizierung und Weiterbildung hat er erfolgreich vorangetrieben.”

Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH

Eine Expertin für Personalfragen

Filiz Albrecht leitet derzeit die Zentralabteilung Human Resources bei Bosch und ist zuständig für Leitende Mitarbeiter, Talentmanagement sowie Organisationsentwicklung. Sie ist Diplom-Wirtschaftsjuristin und hält einen Master of Business Administration (MBA). Ihre Laufbahn startete sie in der Automobilzulieferindustrie und war vor ihrem Eintritt in die Bosch-Gruppe im Oktober 2017 unter anderem bei Mann+Hummel tätig, zuletzt als Geschäftsführerin und Arbeitsdirektorin.

Peter Tyroller tritt zum Jahresende in den Ruhetsand

Peter Tyroller (62), seit 2006 Mitglied der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH und bis zum 31.12.2020 zuständig für die Koordination der Aktivitäten in der Region Asien-Pazifik, tritt zum Jahresende in den Ruhestand. Tyroller war zunächst von 1992 bis 1994 bei Bosch tätig und kehrte 2000 wieder zum Unternehmen zurück – zunächst als Vertriebsleiter im Geschäftsbereich Benzinsysteme, später als Vorsitzender des Bereichsvorstands.

“Peter Tyroller hat mit gezielten Investitionen in die Fertigung sowie dem Aufbau von Entwicklungszentren vor Ort das Markt- und Innovationspotenzial in zentralen Wachstumsregionen für unser Unternehmen erschlossen und das Geschäft in Asien-Pazifik erfolgreich ausgebaut. Damit hat er maßgeblich zur positiven Entwicklung der Bosch-Gruppe in der Region Asien-Pazifik beigetragen.”

Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH

Seit 2013 koordiniert Tyroller die Aktivitäten in der Region Asien-Pazifik mit den Ländern Australien, China, Indien, Japan, ASEAN-Staaten und Südkorea. Diese Position wird nicht neu besetzt; die Koordination der Geschäfte in der Region wird innerhalb der Geschäftsführung zum 1. Januar 2021 wie folgt geordnet: Dr. Volkmar Denner übernimmt die Verantwortung für die Aktivitäten in China, Dr. Stefan Hartung für Indien. Dr. Markus Heyn ist künftig für die Geschäfte in den Ländern Japan und Südkorea zuständig, während Uwe Raschke die Region Südostasien (ASEAN-Staaten) und Australien verantwortet.

“Wir verdanken Christoph Kübel und Peter Tyroller wichtige strategische Weichenstellungen in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen. Mit großem persönlichen Einsatz haben sie einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Weiterentwicklung der Bosch-Gruppe geleistet und sich innerhalb und außerhalb des Unternehmens hohen Respekt erarbeitet. Aufsichtsrat und Gesellschafter sind ihnen dafür zu großem Dank verpflichtet.”

Franz Fehrenbach, geschäftsführender Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH

Über Bosch

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 400 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2019). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 77,7 Milliarden Euro.

Bildquelle: Robert Bosch

Kommentar verfassen