Jan-Patrick Schmitz ist neuer CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung der Wüsthof-Gruppe

Jan-Patrick Schmitz ist neuer CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung der Wüsthof-Gruppe

Das für seine Schneidwaren bekannte Familienunternehmen Wüsthof-Gruppe mit Sitz in Solingen hat seit dem 1. Januar 2021 einen neuen CEO: Jan-Patrick Schmitz hat zum 1. Januar 2021 die Position des Chief Executive Officer (CEO) und des Vorsitzenden der Geschäftsführung übernommen.

Viola und Harald Wüsthof, die das Familienunternehmen in siebter Generation führen, wollen sich auf die Rolle als Gesellschafter konzentrieren, bleiben aber weiterhin Botschafter des Unternehmens und wollen Wüsthof weiter in der Öffentlichkeit vertreten.

Wir arbeiten seit mehr als einem Jahr eng zusammen und haben ihn während dieser Zeit als Menschen und Manager schätzen gelernt. Wir teilen die gleichen Werte, die sich auch in unserem Projekt 8 widerspiegeln. Gemeinsam haben wir die Zukunftsvision für Wüsthof weiter ausgearbeitet

Viola und Harald Wüsthof

Mit Projekt 8 hat das Unternehmen, das auf Abraham Wüsthof zurückgeht, der 1814 die ‘Fabrik feiner Stahlwaren’ gründete, vor einigen Jahren die Entwicklung von einem in Solingen ansässigen Messerhersteller hin zu einer globalen Marke eingeleitet. Diesen Weg wolle man mit Schmitz als Führungsspitze konsequent weiterverfolgen.

Jan-Patrick Schmitz hat die Kenntnisse und Erfahrungen, die das Unternehmen heute und auch in Zukunft braucht. Aufgewachsen in Kleve am Niederrhein, studierte er in Deutschland und den USA und verbrachte viele Jahre in Japan. Heute lebt er mit seiner Frau, drei Kindern und drei Hunden in New Jersey, unweit des amerikanischen Firmensitzes. Nach wie vor ist er mit Deutschland stark verbunden. Über zwei Jahrzehnte arbeitete er für die Montblanc Gruppe mit Unternehmenssitz in Hamburg. Seit einigen Jahren ist er Vorsitzender des Beirats der Steiff Gruppe, ebenfalls ein traditionsreiches deutsches Familienunternehmen. Als Vorstand der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in New York, baute er für viele deutsche und amerikanische Unternehmen Brücken über den Atlantik.

Seine besonderen Fähigkeiten und seine internationale Expertise sind für die Unternehmensstrategie wertvoll. Er soll die Unternehmenskultur weiter entwickeln und gemeinsam mit der Organisationen in Deutschland, den USA und Kanada die Marke in die Zukunft führen.
 
Wüsthof bleibt in Familienbesitz am Standort Solingen.

Bildquelle: Wüsthof

Kommentar verfassen