Peter Skerlan und Sylvia Bardach (Frequentis AG)

Peter Skerlan (52) wird CFO im Familienunternehmen Frequentis AG

Veröffentlicht von

Sylvia Bardach scheidet im Rahmen einer langfristigen Nachfolgeplanung nach mehr als 30 Jahren erfolgreicher Aufbauarbeit mit Ablauf des 15. April 2021 aus dem Vorstand der Frequentis AG aus. Sie wird sich in der Hauptversammlung am 20. Mai 2021 der Wahl in den Aufsichtsrat stellen. In seiner Sitzung am 31. März 2021 hat der Aufsichtsrat Peter Skerlan per 16. April 2021 zum Nachfolger von Sylvia Bardach als Finanzvorstand der Gesellschaft bestellt.

Sylvia Bardach ist seit mehr als 30 Jahren für Frequentis tätig, von 2000 bis 2007 als Geschäftsführerin der Frequentis GmbH und seit 2007 als Vorstandsmitglied der Frequentis AG. In dieser Zeit hat Sylvia Bardach die Entwicklung von Frequentis von einem mittelständischen Betrieb mit 64 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von EUR 5 Mio. zu einer global agierenden Unternehmensgruppe mit rund 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie einem Jahresumsatz von rund EUR 300 Mio. maßgeblich mitgestaltet.

Nach mehr als 30 Jahren intensiver Aufbauarbeit ist es Zeit für einen Wechsel und ich bin überzeugt, dass mit Peter Skerlan der ideale Nachfolger gefunden wurde. Er bringt alle Voraussetzungen mit, um die Frequentis-Gruppe mit kaufmännischem Sachverstand und Sorgfalt in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft zu führen. Ich werde dem Unternehmen auch nach meinem Ausscheiden aus dem Vorstand verbunden bleiben und meinen Nachfolger nach besten Kräften unterstützen. Auf Vorschlag des Mehrheitsaktionärs Frequentis Group Holding GmbH werde ich mich daher in der Hauptversammlung am 20. Mai 2021 um einen Sitz im Aufsichtsrat der Frequentis AG bewerben.

Sylvia Bardach, scheidende Finanzvorständin der Frequentis AG

Sylvia Bardach hat in den vergangenen Jahrzehnten ganz wesentlich zum internationalen Wachstum und wirtschaftlichen Erfolg der Frequentis-Gruppe beigetragen. Unter ihrer Führung erfolgten im Jahr 2007 die Umwandlung der Frequentis GmbH in eine Aktiengesellschaft und 2019 der erfolgreiche Börsengang unseres Unternehmens. Aufgrund ihres hohen Einsatzes, ihrer Expertise und ihrer Umsicht verfügt Frequentis heute über eine sehr solide finanzielle Basis und ist für die weitere Entwicklung sehr gut gerüstet. Der Aufsichtsrat dankt Frau Bardach außerordentlich für ihre herausragenden Leistungen und ihr langjähriges, persönliches Engagement im Frequentis-Vorstand. Dank der langfristigen Nachfolgeplanung können wir die zentrale Rolle des Finanzvorstands intern nachbesetzen. Der Aufsichtsrat hat sich dabei sehr bewusst für Peter Skerlan entschieden. Er ist ein ausgezeichneter Finanzexperte, der aufgrund seiner bisherigen Tätigkeit für Frequentis bestens mit dem Unternehmen, unseren Märkten und Produkten vertraut ist.

Hannes Bardach., Vorsitzender des Aufsichtsrats der Frequentis AG

Mehr als 30 Jahre Einsatz für Frequentis – das spricht für sich! Sylvia Bardach hat in dieser langen Zeit mit ihrer unternehmerischen Grundhaltung, ihrer Sachorientierung und ihrer offenen und wertschätzenden Persönlichkeit sowohl die Entwicklung der Frequentis-Gruppe als auch unsere Unternehmenskultur ganz wesentlich geprägt. Dank ihres kaufmännischen Sachverstands und ihrer Umsicht navigierte Sylvia Bardach das Unternehmen erfolgreich auch durch herausfordernde Zeiten. So ist es nicht zuletzt auch ihr Verdienst, dass die Frequentis-Gruppe im Pandemiejahr 2020 das operative Ergebnis sogar anheben konnte. Sylvia Bardach übergibt ihre Agenden wohlgeordnet an ihren Nachfolger. Ich freue mich, dass sich der Aufsichtsrat für Peter Skerlan als neuen CFO entschieden hat, und auf unsere gemeinsame Arbeit im Vorstand der Frequentis AG.

Norbert Haslacher, Vorstandsvorsitzender der Frequentis AG

Mag. (FH) Peter Skerlan (52) studierte Unternehmensführung an der FH Wien sowie Business Administration, Accounting an der University of London. Er startete bei Frequentis im Jahr 1999 als Business Area Controller. Seit dem Jahr 2006 hat Herr Skerlan als Vice President Finance die Gesamtverantwortung für Finance Performance und Prozesse der Frequentis-Gruppe. 2007 wurde Herrn Skerlan die Prokura verliehen. Als Finanzvorstand der Frequentis AG verantwortet Peter Skerlan ab 16. April 2021 alle Finanzabteilungen, das Personalwesen sowie eine Reihe weiterer zentraler Services wie IT und Legal.

Ich freue mich auf die neue Verantwortung“, sagt Skerlan. „Ich durfte miterleben, wie Sylvia Bardach mit beeindruckendem Engagement und großer Sorgfalt die kaufmännischen Agenden geführt und entscheidend zur nachhaltig positiven Entwicklung der Frequentis-Gruppe beigetragen hat. Ich bin stolz, dass ich die kaufmännische Verantwortung für ein technisch und finanziell erfolgreiches Unternehmen übernehmen darf und werde den Kurs von Sylvia Bardach fortführen.

Mag. (FH) Peter Skerlan, Finanzvorstand der Frequentis AG

Über das Familienunternehmen Frequentis

Frequentis mit Firmensitz in Wien ist ein internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Kontrollzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben. Solche „Control Center Solutions” entwickelt und vertreibt Frequentis in den Segmenten Air Traffic Management (zivile und militärische Flugsicherung, Luftverteidigung) und Public Safety & Transport (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Schifffahrt, Bahn). Als Weltkonzern verfügt Frequentis über ein internationales Netzwerk an Niederlassungen, Tochtergesellschaften und lokalen Repräsentanten in über 50 Ländern. Produkte und Lösungen von Frequentis sind an mehr als 30.000 Arbeitsplätzen und in rund 140 Ländern zu finden. 1947 gegründet, ist Frequentis gemäß eigener Berechnung mit einem Marktanteil von 30% Weltmarktführer bei Sprachkommunikationssystemen für die Flugsicherung. Weltweit führend sind die Systeme der Frequentis Gruppe außerdem im Bereich AIM (Aeronautical Information Management / Luftfahrtinformationsmanagement), bei Message Handling Systemen (Nachrichtensysteme für die Luftfahrt), sowie bei GSM-R Systemen im Bahnbereich. Die Aktien der Frequentis AG notieren unter dem Kürzel FQT, ISIN ATFREQUENT09, an der Wiener und Frankfurter Börse. Im Jahr 2019 wurde mit weltweit rund 1.850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Umsatz von EUR 303,6 Mio. und ein EBIT von EUR 17,2 Mio. erwirtschaftet.

Bildquelle: Frequentis

Kommentar verfassen