Otto Kirchner und Julius Kirchner (Fränkische)

Generationenwechsel bei FRÄNKISCHE – im Familienunternehmen übernimmt NextGen Julius Kirchner

Veröffentlicht von

Seit 115 Jahren ist FRÄNKISCHE ein inhaber- und familiengeführtes Unternehmen, seit 30 Jahren ist Otto Kirchner Geschäftsführender Gesellschafter. Zum 1. August 2021 wird er nun den Vorsitz der Geschäftsführung an seinen Sohn Julius Kirchner übergeben und in die Otto Kirchner Beteiligungen SE (OKiB SE) wechseln, die als Holding sämtliche Geschäftsanteile der FRÄNKISCHE-Unternehmensgruppe hält. Diese Aufsichtsfunktion wird er für die nächsten knapp zwei Jahre als geschäftsführender Direktor und Vorsitzender des Verwaltungsrats der OKiB SE ausführen.

Jede berufliche Laufbahn neigt sich einmal dem Ende entgegen. Mit 68 Jahren bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es auch für mich allmählich an der Zeit ist, den Staffelstab an die nächste Generation zu übergeben“, so Otto Kirchner. „Ein geordneter Generationenwechsel ist für ein Familienunternehmen überlebenswichtig. Deshalb haben wir uns frühzeitig Gedanken gemacht und die Weichen für die Zukunft gestellt. Ich bin froh, dass mein Sohn diese verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt und bin sicher, dass er die Firmenphilosophie der Familie Kirchner in den nächsten Jahrzehnten fortsetzen wird.

Otto Kirchner, geschäftsführender Direktor und Vorsitzender des Verwaltungsrats der OKiB SE

Bereits seit zwei Jahren führen Vater und Sohn das Unternehmen gemeinsam. 2019 trat mit Julius Kirchner die 4. Generation ein.

FRÄNKISCHE ist seit meiner Kindheit fester Bestandteil meines Lebens. Ich freue mich darauf, das Unternehmen mit neuen Ideen und vor allem vielen motivierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterzuführen.

Julius Kirchner, Vorsitzender der Geschäftsführung der FRÄNKISCHE Rohrwerke
Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Die Firmengruppe mit Hauptsitz im unterfränkischen Königsberg bleibt also auch in Zukunft ein Familienunternehmen.

Bildquelle: Fränkische

Kommentar verfassen