Jürgen Brandes zum Vorstandsvorsitzenden im Familienunternehmen Schaltbau Holding berufen

Jürgen Brandes zum Vorstandsvorsitzenden im Familienunternehmen Schaltbau Holding berufen

Mit Herrn Dr.-Ing. Jürgen Brandes hat zum Jahreswechsel 2021 ein langjähriger und erfolgreicher Manager und Ingenieur den Vorsitz im Vorstand der Schaltbau Holding AG übernommen. Er wird die Strategie des profitablen Wachstums in allen vier operativen Segmenten Schaltbau, Bode, Pintsch und SBRS stringent weiterverfolgen, wobei die operative Leistungssteigerung und der sparsame Umgang mit den eingesetzten Ressourcen noch stärker in den Vordergrund treten werden.

Den erfolgreich eingeschlagenen Wachstumspfad werden wir diszipliniert weiterverfolgen. Darüber hinaus wird mein Fokus noch stärker auf den operativen Fähigkeiten der Einzelunternehmen liegen und ich werde dabei insbesondere den sparsamen Umgang mit den eingesetzten Ressourcen sicherstellen. Ich freue mich sehr, gemeinsam mit den Mitarbeitern der Schaltbau Holding AG die Zukunft des Unternehmens nachhaltig zu gestalten und damit auch die Arbeitsplätze in Deutschland und in der Welt langfristig zu sichern. Jede unserer vier Geschäftseinheiten ist in ihren jeweiligen Märkten hervorragend positioniert.

Dr. Jürgen Brandes, CEO der Schaltbau Holding AG

Seit über 30 Jahren ist Jürgen Brandes in Bereichen der Elektrotechnik für industrielle Anwendungen und für den Schienenverkehrssektor als Manager und Ingenieur erfolgreich tätig.

Seit ich Anfang 2018 die Leitung des Unternehmens übernahm, haben wir die Schaltbau Holding AG erfolgreich in eine fokussierte Unternehmensgruppe mit klarer strategischer Ausrichtung für die Zukunft und exzellenten, profitablen Wachstumschancen transformiert. Damit sind die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Zukunft und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes gesetzt. Hierfür wünsche ich dem gesamten Vorstand, aber vor allem Herrn Dr. Brandes viel Erfolg.

Dr.-Ing. Albrecht Köhler, ehemaliger CEO der Schaltbau Holding AG

Im Namen des gesamten Aufsichtsrats wünsche ich Herrn Dr. Brandes viel Erfolg für seine bevorstehende Amtszeit als Vorstandsvorsitzender und bedanke ich mich bei Herrn Dr. Köhler für seinen außergewöhnlichen Einsatz während seiner schwierigen Amtszeit. Damit ist die Schaltbau-Gruppe auch für die Zukunft bestens aufgestellt.

Dr.-Ing. Hans Fechner, Vorsitzender des Aufsichtsrats

Alle vier operativen Tochtergesellschaften der Schaltbau Holding AG verfolgen einen spezifischen Wachstumsplan – basierend auf bedarfsgerechten Innovationen, einer breiten Internationalisierung und auf einer enormen Anstrengung zur Stärkung der jeweiligen Servicekompetenz.

Dazu gehört neben dem weiteren Ausbau der starken Marktposition der Pintsch GmbH im Rahmen der Digitalisierung des gesamten Bahnverkehrs insbesondere auch die Übertragung des bestehenden Technologievorsprungs der Schaltbau GmbH auf neue Anwendungsfelder in Industrie und Elektromobilität. Die kontinuierliche Steigerung der operativen Leistungsfähigkeit der Einzelunternehmen sowie die der sparsame Umgang mit den eingesetzten Ressourcen stellen hierbei kritische Erfolgsfaktoren für das angestrebte profitable Wachstum der Schaltbau-Gruppe dar.

Über das Familienunternehmen Schaltbau Holding

Die im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG in Frankfurt a.M. notierte Schaltbau Holding AG (ISIN: DE000A2NBTL2) gehört mit einem Jahresumsatz von etwa 500 Mio. Euro und mit etwa 3.000 Mitarbeitern zu den international führenden Anbietern von Systemen und Komponenten für die Verkehrstechnik und die Investitionsgüterindustrie. Die Unternehmen der Schaltbau-Gruppe mit den Kernmarken Schaltbau, Bode, Pintsch und SBRS entwickeln hochwertige Technik und kundenspezifische technologische Lösungen für Schienenfahrzeuge, Bahninfrastruktur sowie Straßen- und Nutzfahrzeuge. Als einer der wenigen Spezialisten für intelligente Energiekonzepte auf Gleichstrombasis ist die Schaltbau-Gruppe darüber hinaus Innovationstreiber für schnell wachsende Zukunftsmärkte wie New Mobility, New Energy und New Industry.

Bildquelle: Siemens

Kommentar verfassen